Hot Topics

Ratgeber Tagesgeldkonten – Die Vor- und Nachteile

Tagesgeldkonten
Werbung

Das Tagesgeld gehört seit etlichen Jahren zu den beliebtesten Anlageformen in Deutschland – und das, obwohl die Zinsen momentan mehr oder weniger am Boden liegen.

Grundsätzlich handelt es sich beim Tagesgeld um eine Kapitalanlage, die dem Anleger die Möglichkeit bietet, für einen unbefristeten Zeitraum regelmäßig oder einmalig Geld anzulegen. Im Vergleich zum Festgeld bleibt Tagesgeld dabei flexibel und täglich verfügbar.

Geldanlage Tagesgeld

Letztlich ist das Tagesgeldkonto dem Girokonto nicht unähnlich. Die Unterschiede bestehen in der Guthabenverzinsung – je nach Bankinstitut und aktuellem Leitzins kann man derzeit mit Zinssätzen zwischen 0,1 % und 1,0 % pro Produkt rechnen – Ausnahmen bestätigen die Regel!

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass ein solches Konto nicht für den normalen Zahlungsverkehr genutzt werden kann. Ausschließlich die Auszahlung auf ein vorher definiertes Referenzkonto – zum Beispiel das eigene Girokonto – bleibt als Möglichkeit.

Durch die unterschiedlichen Zinssätze wirken gerade die vergleichsweise hohen Verzinsungen von Tagesgeld verlockend, doch sollte man als Sparer grundsätzlich die Angebote miteinander vergleichen, denn vielfach sind die Zinsen an Bedingungen geknüpft.

Hierbei kann es sein, dass ein Zinssatz nur bis zu einer bestimmten Anlagesumme oder innerhalb eines bestimmten Zeitraumes gilt. Diese variablen Produkte gleichen sich in der Regel den vorherrschenden Marktbedingungen an, derweil es auch konstante Tagesgeldkonten gibt, die bedingungslos einen festen Zinssatz bieten.

Schon gelesen? Kredit Von Privat – Endlich Eine Erfolgreiche Alternative

Und welche Vor- und Nachteile entstehen dem Sparer mit Tagesgeldkonten?

Klare Vorteile, besonders im Hinblick auf Girokonten und Sparbücher sind die höheren Zinsen gegenüber diesen Produkten.

Gleichzeitig bietet das Produkt eine hohe Flexibilität, da man täglich über das Guthaben verfügen kann. Hinzu kommt, dass Tagesgeld als sehr sichere Kapitalanlage gilt und zudem keinerlei Kündigungsfristen birgt.

Die Vorteile erweisen sich zugleich als Nachteile. Da das Konto nicht für den täglichen Zahlungsverkehr genutzt werden kann, muss im Überweisungsverfahren immer das Referenzkonto zwischen geschaltet sein, welches eine Transferverzögerung zwischen ein und drei Tagen bedeutet.

Auch die Verzinsung birgt Herausforderungen. Zum einen ist sie über einen längeren Zeitraum hinweg schlecht kalkulierbar – so ein variables Produkt gewählt wurde – und zum anderen bietet sie bei längerfristigen Anlagen schlechtere Rendite als dies bei Festanlagen der Fall ist.

Doch trotz der offensichtlichen Nachteile ist das Fazit, dass Sparer, die kurzfristig Geld anlegen möchten und dabei ihre Flexibilität wahren wollen, mit dem Tagesgeldkonto gut beraten sind. Ein ausführlicher Vergleich lässt Sie schnell und einfach das beste Angebot finden.





Werbung

Werbung

Kommentar hinterlassen zu "Ratgeber Tagesgeldkonten – Die Vor- und Nachteile"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*